Qualitätssicherung mit «Incite7»

auditierung,din iso 9001,prozessbeschreibung

Versionierung und Workflow sind die wesentlichen Instrumente für die Qualitätssicherung von Informationen. Zur bereits integrierten Basis des Workflow-Konzepts mit einer «Entwurfs-Version» und einer publizierten «Live-Version» ist nun die automatische Versionierung fester Bestandteil von «Incite7».

Um die Bearbeitungsschritte und somit die Historie von Inhalten transparent und nachvollziehbar aufzuzeichnen, ist eine Versionierung notwendig. Das neue sogenannte «History-Widget» übernimmt diese Funktionalität nun automatisch. Der Änderungsverlauf wird gespeichert und mögliche Fehler sind jederzeit korrigierbar.

Sie als Administrator von «Incite7» entscheiden bei welchen Dokument-Typen eine Aufzeichnung notwendig ist und aktivieren das «Widget». Bei jeder Publikation von einem Dokument wird eine neue «Major-Version» mit Autor und Zeitpunkt angelegt. Die Versionen können jederzeit mit Versionskommentar gesichtet oder wiederhergestellt werden.

Das «History-Widget» ist ab sofort erhältlich und ab der Version 7.1.6 standardmässig integriert.

 

Qualitätsmanagement

In vielen Unternehmen ist das Qualitätsmanagement (QM) ein grosses Thema. Prozesse, Beschreibungen und Prozesseigner sind definiert worden, deshalb könnte man davon ausgehen, dass jeder Mitarbeiter mit den aktuellsten Unterlagen arbeitet. Dies ist in der Praxis oftmals nicht der Fall. Wenn ein Mitarbeiter versehentlich mit einer ungültigen Version einer Prozess Anleitung arbeitet, kann dies drastische Folgen in der Produktion auslösen. Damit ein solcher Fall nicht geschehen kann unterstützt «Incite7», wie in der Abbildung unten dargestellt, ein Workflow System mit Versionierung. 

Alle Mitarbeiter sehen ein aktuelles Dokument ABC in der Version 1.0. Ein Prozessverantwortlicher kann dieses Dokument ABC anpassen, indem er dies bearbeitet, es entsteht ein Entwurf mit der Version 1.1. Alle Mitarbeiter sehen in dieser Zeit immer noch die aktuelle Version 1.0. Sobald der Prozessverantwortliche seine Änderungen veröffentlicht entsteht die Version 2.0, welche neu allen Mitarbeitern zur Verfügung steht. Die vorherige Version 1.0 landet in der Historie und kann wenn nötig von Administratoren eingesehen werden.